+49 541 563259874415

Was Sie über den Betreiber dieses Internetangebots wissen sollten

Mein Name ist Berthold Sindermann, geboren wurde ich in der ersten Hälfte des 7. Jahrzehnts des vergangenen Jahrhunderts als erstes von drei Kindern in Oelde. In Oelde wuchs ich auf, ging zur Schule, war im Sportverein TV Jahn, im Reitverein RV Oelde, war Messdiener in St. Josef, In Oelde lebe ich auch seit 1996 wieder.

In der Zeit von 1984 – 1996 war ich in NRW, Hessen, Brandenburg und Berlin unterwegs. Beruflich. Mittlerweile bin ich beruflich in Niedersachsen unterwegs und arbeite in einem der deutschlandweit größten, familiengeführten Bauunternehmen in Osnbarück. Wir bauen so ziemlich alles, wofür man uns bezahlt, außer Flughäfen. Wäre das anders, wäre der BER bereits fertig. 

Ich bin verheiratet und wir haben zwei erwachsene Kinder, auch wenn sich der Begriff Kinder im Zusammenhang mit erwachsen etwas merkwürdig anhören sollte, aber meine Kinder werden auch in 30 Jahren noch meine Kinder sein.

Gemeinsam haben wir seit 2012 einen Hund, einen Chesapeake Bay Retriever, ein wunderbarer Hund, der unser Leben nicht immer erleichtert, aber immer bereichert. Es vergeht kein Tag, an dem er uns nicht zum Lachen bringt. Ich interessiere mich für Politik, für Geschichte, die umwelt, den Klimawandel und lese mittlerweile fast ausschließlich Sachbücher. 

Auf meinen Seiten werden Sie Texte finden, die zu den Themen Politik, Gesellschaft, Geschichte, Oelde, Bauwesen (im weitesten Sinn),  gehören. 

Außerdem werde ich hier das ein oder andere Rezept von selbst zu backenden Broten veröffentlichen. Das mache ich nämlich auch. Zur Zufriedenheit meiner Familie, wenn das nicht nur Höflichkeitsfloskeln sind. Kontakt können Sie hier zu mir aufnehmen.

Zur Kontaktaufnahme, der ich sehr gern entgegen sehe, habe ich eine Bitte: rufen Sie mich bitte nicht an, faxen Sie mir auch nichts, schreiben Sie mir, gern per Mail, noch lieber per Post, denn wie hat schon mein alter Englischlehrer Wilhelm Wiesufer in den 70 er Jahren bei der Verteilung von Strafarbeiten immer gesagt: „Wer schreibt, der bleibt!“